Ein täglicher Gedanke in Zeiten des Virus – Tag 75

Seid mutig und stark, fürchtet euch nicht und erschreckt nicht vor ihnen. Denn der HERR, dein Gott, er zieht mit dir, er wird dich nicht vergessen und nicht verlassen.
Dtn 31,6

Das Leben ist eine Wanderung. Gott hat dir einen Rucksack gepackt. Fünf nützliche Dinge findest du in ihm. Welche es sind erfährst du weiter unten.

Das Leben ist ein Weg, dessen Ziel wir nicht kennen. Wir waren noch nie dort. Wir haben höchstens schon davon gehört. Vielleicht malen wir es uns so detailliert aus, dass wir selbst glauben, schon dort gewesen zu sein. Vielleicht meinen wir ganz genau zu wissen, wie wir den Weg selbst finden. Doch sind wir den Weg noch nie gegangen. Ja, es gibt den Weg nicht, denn es sind viele Wege. Beständig entscheiden wir uns neu, welchen Weg wir gehen und welche Möglichkeit wir wählen. So ist jedes Leben eine einmalige Reise, die keiner anderen gleicht. Denn wir betreten unbekanntes Land und wissen nicht, was uns erwartetet.

Es gibt keine Landkarte des Lebens, die auf besonders schöne Ausblicke und verzaubernd schöne Orte hinweist. Gefahren und besonders schwierige Stellen sind nicht in dieser Karte verzeichnet. Die Landschaft ändert sich beständig. Wer hat an Weihnachten schon geahnt, welch grosse Herausforderung ein winzig kleines Virus für uns alle werden würde? Hätten wir dies auf einer Karte gesehen, ich bin gewiss, wir alle wären gerne einen Umweg gegangen. Die steilen Anstiege und tiefen Kluften kann man im Leben nicht umgehen und es ist nur bedingt möglich, sich auf sie vorzubereiten.

Kein Mensch zeigt einem die Stellen, bei denen man frisches Wasser findet und sich stärken kann. Es gibt höchsten ein paar allgemeine Hinweise. Ob sie einem nützen, muss jeder selbst auf seiner Lebenswanderung für sich herausfinden.

Das Leben ist eine Reise in unbekanntes Land. Es warten kleine und grosse Wunder auf die Wandernden. Es ist ein Abenteuer. Es ist dein Abenteuer! Pack es mutig an und sei stark. Gott gibt dir einen Rucksack mit auf die Reise. Auch wenn er keine Wanderkarte enthält, so ist er doch gut gefüllt.

1. Gott packt dir Proviant ein

Wie der Körper Essen und Trinken braucht, so braucht auch deine Seele ab und an eine Stärkung. Sie nährt sich an der Begegnung mit dem Göttlichen. Es wird dir auf dem Lebensweg begegnen und du wirst deine Geschichte mit ihm erleben. Nicht immer begegnet es dir in vertrauerter Weise. Manchmal kommt es auch in fremder Gestalt zu dir. Du wirst es nicht immer erkennen. Es scheint Wegabschnitte ohne Gott zu geben. Für diese Strecken schenkt er dir seine Geschichten mit den Menschen. In der Bibel erzählen dir Menschen von ihrer Begegnung mit Gott. Diese Geschichten nähren die Seele und sie helfen dir dem Göttlichen im Land des Lebens zu begegnen.

2. Gott schenkt dir die Mittel dich zu orientieren

Es gibt keine Wanderkarte für das Land deines Lebens. Aber Gott gibt dir sein Wort. Es ist Sextant und Kompass. Mit dem Sextanten bestimmten die Seefahrer ihre Position auf dem Ozean. In der Begegnung mit seinem Wort findest du heraus, wo du im Leben stehst.

Der Kompass weist stets nach Norden. Sein Wort weist auf ihn hin. Es zeigt dir die Richtung an. Wenn du deine Position kennst und weisst in welcher Richtung Norden ist, dann kannst du deinen Weg planen. Du wirst ihn finden und sicheren Schrittes gehen. An Jesus kannst du dich jederzeit orientieren. Er weist dir den Weg.

3. Gott legt dir Streichhölzer in den Rucksack

Deine Lebenswanderung wird eine weite Reise sein. Du gehst den Weg nicht an einem Tag. Du wirst Rasten müssen. Auch die Nächte gehören mit zu deinem Leben. Kälte und Finsternis werden dir begegnen. Deshalb hat Gott dir Streichhölzer eingepackt. Sie sind oft nicht ganz oben im Rucksack. Manchmal musst du tief hineingreifen und zuunterst im Rucksack nach ihnen tasten. Aber du wirst sie finden. Sie sind nützlich.

Du kannst mit ihnen ein Feuer entfachen. Das Feuer seiner Liebe wärmt dich. Es leuchtet in die Nacht hinein. Das Licht des Gebetes erhellt die Finsternis um dich. Auch im Dunkeln der Nacht bist du nicht allein. Du brauchst dich nicht zu fürchten und die Schatten des Todes sollen dich nicht erschrecken.

4. Gott überlässt dir eine Apotheke

Das Leben kann verletzend sein. Es gibt Wurzeln, über die du stolpern kannst, und Steine, an denen du dich stossen wirst. Gerade der Verlust von geliebten Menschen schlägt tiefe Wunden. Doch sie sollen und dürfen heilen. Deshalb hat Gott dir seine Apotheke eingepackt. In ihr findest du Trost in der Trauer und Hoffnung in der Not.

5. Gott gibt dir einen Notsender mit

Das Land des Lebens kann verwirrend sein. Nicht immer findest du den Weg. Du kannst in die Irre gehen. Falsche Versprechen und Verlockungen können dich vom guten Weg abbringen. Du kannst dich im Dickicht des Lebens verlieren und im Morast der Welt stecken bleiben. Dann wünschst du dir vielleicht Hilfe. Sei unbesorgt. Du darfst ihn jederzeit anrufen. Er hat dir einen starken Notsender gegeben. Du wirst ihn erreichen. Er wird dich suchen und finden. Du darfst jederzeit umkehren. Er führt dich auf den Weg des Lebens zurück, wenn du auf ihn vertraust.

Gott hat dir den Rucksack gut gepackt. Er ist voll und doch nicht schwer. Er hindert dich nicht auf deinem Weg. Denn Gott ist selbst bei dir. Er geht an deiner Seite. Unsichtbar und oft unerkannt. Er ist in allem bei dir und wird dich nicht vergessen. Er verlässt dich nicht. Darum darfst du deinen Lebensweg mutig und ohne Furcht gehen. Du brauchst dich weder vor Corona noch sonst einer Herausforderung zu fürchten. Nichts soll dich erschrecken. Gott ist mit dir.

Share Button
Dieser Beitrag wurde in Allgemein, Ermutigung in der Krise, Gedanken veröffentlich und mit diesen Tags versehen , , , , , , . Verweis sezten auf denPermanentlink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.